Wie Rosen mit Kartoffeln vermehren

Die Vermehrung von Rosen (Rosa spp.) In Kartoffeln ist ein Trick der Volksgärtnerei, der gut zu funktionieren scheint, da die Kartoffel die Schnittspitze auf dem perfekten Feuchtigkeitsniveau hält, um junge Wurzeln zu bilden. Rosen vermehren sich oft aus jungen Weichholzstecklingen, die Wurzeln schlagen und zu neuen Pflanzen wachsen. Bei der Kartoffelvermehrungsmethode bleibt die Kartoffel im Boden, damit sie beim Wachsen der Wurzeln auf natürliche Weise verrottet. Eine erfolgreiche Vermehrung hängt von einer sterilen Ausrüstung ab, da Rosen sehr anfällig für Krankheiten sind.

Desinfizieren Sie ein Paar Bypass-Scheren und einen Schraubendreher oder ein Lochwerkzeug mit einer 10-prozentigen Bleichmittellösung, die mit 1 Teil Bleichmittel auf 9 Teile Wasser verdünnt ist. Es ist hilfreich, diese Lösung in einer Sprühflasche zu mischen und in Ihrem Gartenhaus aufzubewahren, damit Sie bei der Desinfektion von Werkzeugen leicht darauf zugreifen können.

Schneiden Sie mit der Bypass-Schere einen etwa 20 bis 25 cm langen Abschnitt von einer gesunden, grünen Spitze einer Rosenpflanze ab. Führen Sie den Schnitt in einem Winkel von etwa 45 Grad durch, um die Oberfläche zu vergrößern, die Wasser aufsaugen kann. Legen Sie das geschnittene Ende unmittelbar nach dem Schneiden in frisches Wasser, bevor die Wunden entstehen. Andernfalls müssen Sie unmittelbar vor dem Einlegen in die Kartoffel einen frischen Schnitt machen.

Stechen Sie die Seite einer ganzen Kartoffel mit dem Schraubenzieher oder dem Stanzwerkzeug ein, um ein Loch herzustellen, das mindestens 5 cm tief und etwas breiter als der Durchmesser des Rosenschnittes ist. Wählen Sie Kartoffeln mit hohem Feuchtigkeitsgehalt wie weiße Kartoffeln, rote Kartoffeln oder Yukon Gold Kartoffeln.

Tauchen Sie das abgeschnittene Ende des Rosenschnitts in Wurzelhormonpulver und schütteln Sie das überschüssige Pulver ab. Dieser Schritt ist optional, aber das Wurzelhormon fördert ein schnelles Wurzelwachstum.

Schieben Sie die abgeschnittene Spitze des Rosenschnitts in das Loch in der Kartoffel. Machen Sie das Loch bei Bedarf etwas breiter, um eine Beschädigung des Stiels zu vermeiden.

Vergraben Sie den Schnitt gerade so tief im Boden, dass er die Oberseite der Kartoffel bedeckt. Lassen Sie den Schnitt jedoch frei. Sie können im Frühjahr direkt in den Boden pflanzen, solange das Wetter noch kühl ist. Wenn Sie jedoch den Schnitt im Herbst nehmen, sollten Sie ihn in einem Topf beginnen und über den Winter wachsen lassen. Füllen Sie den Topf mit steriler Blumenerde, indem Sie eine Mischung in Säcken oder eine eigene Mischung verwenden, z. B. zu gleichen Teilen Torfmoos, fertiger Kompost und Perlit.

Setzen Sie einen Pflock in den Boden neben dem Rosenschnitt ein und binden Sie den Schnitt lose an den Pflock, um ihn gerade zu halten. Ein dünner Stab wie ein Essstäbchen eignet sich gut als Einsatz. Der Pfahl kann problemlos in die Kartoffel geschoben werden.

Wässern Sie den Boden um das Mähgut herum gerade genug, um den Boden feucht und leicht bröckelig zu machen, ohne ihn nass zu machen. Wässern Sie das Schneidgut nach Bedarf, um diesen Feuchtigkeitsgehalt beizubehalten. Die Kartoffel und der Schnitt verrotten schnell, wenn der Boden zu feucht gehalten wird.

Ziehen Sie nach ein paar Wochen vorsichtig an der Spitze des Rosenschnitts, um den Widerstand zu überprüfen, der darauf hindeutet, dass sich starke Wurzeln entwickelt haben, um den Schnitt im Boden zu verankern. Wenn der Schnitt hochgezogen wird, schieben Sie ihn zurück in den Boden und in die Kartoffel und warten Sie etwa eine weitere Woche, bevor Sie ihn erneut prüfen. Entfernen Sie den Pflock, wenn sich Wurzeln entwickeln. Falls gewünscht, können Sie den Rosenschnitt nach dem Wurzelwachstum leicht mit einem Mehrzweckdünger düngen.

Schau das Video: Stecke einen Rosenzweig in eine Kartoffel und sieh was passiert! (Februar 2020).